ein besonders dreister fall von content klau

Ein besonders dreister Fall von Content-Klau ­čÖü [Update 3]

Gestern gegen Abend habe ich nach irgendetwas Moppedspezifischem gegoogelt und bin dabei durch Zufall auf ein weiteres Motorrad Blog gesto├čen. Als ich den ersten aktuellen Beitrag ├╝berflogen habe, ist mir echt alles aus dem Gesicht gew├╝rfelt: Es wurde ein Beitrag von mir kopiert, leicht abgewandelt, damit Google das nicht als „Duplicate Content“ erkennt und dann unter falschem Namen auf dem mir v├Âllig fremdem Blog ver├Âffentlicht. Guttenberg h├Ątte es nicht besser machen k├Ânnen. Und nicht nur das, auch ein zweiter Beitrag von hier wurde kopiert.

Konkret geht es um diesen Beitrag und um diesen Beitrag (Update 3: Die Beitr├Ąge sind offline, siehe unten), den ihr ja gerne mal mit diesem Artikel und dem Zweiten hier auf dem Blog vergleichen k├Ânnt. Nach dem Vergleich ist eindeutig, dass es sich bei den Artikeln auf „motorrad-blogger.net“ um kaschierte Plagiate handelt.

Was kann ein Blogger in so einem Fall tun? Nun, zuerst habe ich den Inhaber der Domain recherchiert. Das geht mit einer sogenannten „WHOIS“-Abfrage. Diese teilt mir mit, wer der Inahber von „motorrad-blogger.net“ ist. Also google ich den Mann und stelle fest, er hat eine private Webseite und die hat ein Impressum. Das ist schonmal gut, denn damit kann ich ├╝berpr├╝fen, ob die WHOIS-Daten noch aktuell sind, was bei dem Inhaber der Fall ist. Ich habe dem Herren dann mal eine E-Mail geschrieben, aber sp├Ąter ist mir noch ein weiteres Detail aufgefallen.

Als Autor der Plagiate wird auf „motorrad-blogger.net“ eine andere Person ausgewiesen. Also nutze ich Google, und der dritte Treffer verr├Ąt mir den vollen Namen des Autors. Eine Google-Suche bringt hervor, dass auch dieser Herr eine private Webseite besitzt und die hat nat├╝rlich auch ein Impressum. Und siehe da, er kommt aus dem selben Ort wie der Domaininhaber und auf seinem privaten Blog finden sich auch Fotos, die zeigen, dass er Motorrad f├Ąhrt – ├╝brigens genau wie auf der Site des Domaininhabers. Ich w├╝rde mal sagen: Treffer, der ist es. Also habe ich ihm eine E-Mail geschrieben, in der ich ihn dazu auffordere die Plagiate umgehend zu entfernen. Jetzt muss ich abwarten, wenn sich nichts tut, werde ich die Sache einem Anwalt ├╝bergeben.

ffffffffffffffffffffffuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuu

Zur rechtlichen Situation: Meine Inhalte stehen unter einer CC Lizenz (by-nc-sa). Das bedeutet, dass die Inhalte bei Namensnennung und nicht kommerzieller Verwendung gerne von jedem verwendet werden d├╝rfen, wenn sie mit der selben Lizenz weitergegeben werden. Das Problem beim oben angegebenen Blog ist aber, dass auf dem Blog Linkwerbung geschaltet wurde, damit ist das Blog kommerziell. Es wurde also in allen Punkte gegen die von mir verwendete CC Lizenz versto├čen: Mein Name wurde nicht genannt, die Typen verdienen damit auch noch Geld und haben das „kaschierte Plagiat“ (um das es sich hier rechtlich gesehen handelt) nicht unter eine CC Lizenz gestellt. Im ├╝brigen funktioniert bei „motorrad-blogger.net“ das Impressum nicht (inzwischen korrigiert). Das ist abmahnf├Ąhig.

Meine Meinung dazu? Ich finde es eine riesen Sauerei. Dieses Blog existiert nun bereits seit fast 6 Jahren und es steckt in meinen Inhalten wirklich viel Arbeit, weil ich fast alles selbst mache. Fotos, Videos, Texte. Und ich zahle bei der Geschichte noch drauf, denn ich bin bei keinem gro├čen Verlag angestellt, der mir das Spritgeld zahlt, oder die Klamotten und Teile, oder gar einen Dauertester zur Verf├╝gung stellt. Ich mache das, weil ich es gerne mache, es ist eine Passion. Ich schreibe weil es Spa├č bringt und ich dabei noch „irgendwas mit Medien“ machen kann. Ich mache das sicherlich nicht so gut, wie ein ausgebildeter Kraftradjournalist, aber ich selbst bin zufrieden und auch ein bischen stolz auf das was ich hier mache. Und dann kommt so ein Hansel daher und bedient sich einfach ohne zu fragen an dem, was mir aus dem Kopf geflossen ist, um seinen Google Rank nach oben zu treiben, damit die Linkwerbung mehr bringt. Ich glaube es hackt. Emp├Ârt euch.

[Update]

Der Autor hat nun in seinem Blog reagiert – ich bin sprachlos ob dieser Verkennung der Realti├Ąt. Hat er die Beitr├Ąge hier und die Beitr├Ąge bei „motorrad-blogger.net“ nicht mit einander verglichen? Zudem wirft er mir vor, ich w├╝rde seinen Kommentar hier nicht freischalten – mea culpa, der war leider von Akismet als Spam gekennzeichnet. Und dann wird mir auch noch vorgeworfen, ich h├Ątte die Jungs in meinen zwei Mails beleidigt. Naja, ein bischen vielleicht, Auslegungssache, aber bestimmt nicht so wie dargestellt. Macht mal einen Realit├Ątscheck, deswegen hier nun der Mailverkehr:

Mail 1 von mir:

Hallo xxx,

ich denke die Mail unten, die ich an deinen Kumpel yyy gesendet habe, ist an dich eigentlich besser adressiert, da du im Blog als Autor der Beitr├Ąge aufgef├╝hrt wird.

Nochmal an dich:

Entferne umgehend den von mir plagiierten Content, sonst ├╝bergebe ich die Sache meinem Anwalt. Mein Content steht unter cc-by-nc Lizenz, da du Linkwerbung auf deiner Seite hast, ist das also sogar ein doppelter Lizenzbruch.

Ich betreibe „Das Motorrad Blog“ nun bereits seit fast 6 Jahren und in dem Blog steckt logischerweise jede Menge Arbeit drin. Wenn dann Pfosten wie du daherkommen und den m├╝hsam erstellten Content plagiieren, dann stimmt mich das schon sehr sauer. Wenn du selbst nicht in der Lage bist Themen zu finden, ├╝ber die du schreiben kannst, dann solltest du den Blog schlie├čen.

Gru├č,

Marc Schieferdecker

Das Motorrad Blog

—————————————-

> From: m_schieferdecker@hotmail.com

> To: xxx@yyy.de

> Subject: motorrad-blogger.net

> Date: Wed, 23 Nov 2011 17:22:22 +0100

>

>

> Hallo yyy,

>

> ich nehme mal an, dass du der Verantwortliche f├╝r die im Betreff angegebene Domain bist, jedenfalls spuckt der WHOIS zu der Domain das aus.

>

> Hiermit fordere ich dich dazu auf, die von meinem Blog „Das-Motorrad-Blog.de“ plagiierten Beitr├Ąge aus „motorrad-blogger.net“ zu entfernen, da ich sonst leider rechtliche Schritte einleiten muss. Du hast die Beitr├Ąge zwar etwas umformuliert, es ist aber klar erkennbar, dass es sich um Plagiate handelt. Im ├╝brigen ist solches Verhalten armselig und unter aller Sau. Ich werde das auch so ├Âffentlich machen, wenn du nicht umgehend handelst. Noch k├Ânnen wir das im Guten regeln, aber dies hier ist sicherlich meine letzte Mail, in der ich freundlich bin.

>

> Solltest du nicht der richtige Ansprechpartner sein und nur die Domain verwalten (wovon ich nicht ausgehe, weil auf deinem privaten Blog ein Link auf „motorrad-blogger.net“ gesetzt ist), nenne mir bitte den richtigen Ansprechpartner.

>

> Marc Schieferdecker

> Das Motorrad Blog

Antwort von xxx:

Hallo Marc und yyy,

vielen Dank f├╝r deine E-Mail die ich gerne beantworte. Die Beitr├Ąge sind von

einer Firma verfasst bzw. geschrieben. Diese pr├╝ft vorher ob der Text oder

Textzeilen kopiert wurden (Copyscape). Ich kann da kein Plagiat erkennen und

auch das Online Tool sieht das so.

Unsere Reputation hast du ja so oder so schon ├Âffentlich in Frage gestellt.

Siehe dein Twitter (twitter.com/motorradblogger) Account. Dann ist das Kind

f├╝r uns ja eh schon in den Brunnen gefallen. Freundliche Mails sehen

definitiv anders aus!

Beste Gr├╝├če aus xxx

yyy

Meine Antwort dazu:

Hallo xxx,

du kommst also aus Menden und f├Ąhrst eine KLX und wurdest auch noch zu einem BOSCH Event eingeladen f├╝r das du ein Motorrad mieten wolltest.

├ähm sorry, aber meinst du allen ernstes das du damit durch kommst? Ich w├╝rde an deiner Stelle hier nicht auf ein Tool vertrauen, deutsche Gerichte k├Ânnen das durchaus anders sehen. Wie hei├čt es so sch├Ân: Auf hoher See und vor Gericht ist man in Gottes Hand.

Und glaub mir: Ich war noch sehr freundlich bisher. Und wenn ich will, dann kann ich dir jede Menge ├Ąrger bereiten, was ich aber eigentlich nicht m├Âchte. L├Âsch einfach die zwei Beitr├Ąge und gut. Mehr will ich nicht. Dann ist das Thema f├╝r mich durch.

Wenn du aber auf Konfrontation aus bist… dann gehe ich auch diesen Weg mit.

Die Optionen kennst du nun, entscheide dich bitte und teile mir mit, wie es weiter gehen soll.

Gru├č,

Marc

[Update 2]

Folgende Mail habe ich den beiden heute geschickt und eine letzte Frist zum L├Âschen der Beitr├Ąge gesetzt. Desweiteren habe ich den Weg aufgezeigt, sollten die plagiierten Beitr├Ąge nach der Frist immer noch im Netz stehen. Als Alternative k├Ânnte aber auch einfach meine CC Lizenz genutzt werden, aber Plagiate kann ich nicht akzeptieren.

Hallo xxx, hallo yyy,

ich bitte daraum, die von mir in vorherigen Mails beanstandeten Beitr├Ąge auf der Domain „motorrad-blogger.net“ (wie auch auf meinem Blog nachzulesen unter https://www.das-motorrad-blog.de/ein-besonders-dreister-fall-von-content-klau/) bis sp├Ątestens zum _Sonntag, den 4. Dezember 2011_ von eurem gemeinschaftlich betriebenen Blog zu entfernen, da es sich um Plagiate meiner Beitr├Ąge handelt. Die Begr├╝ndung daf├╝r sind in meinem Blog-Beitrag dazu und auch in den Kommentaren ausf├╝hrlich nachzulesen. Auch habe ich bei xxx im Blog, sowie auf „motorrad-blogger.net“ ein paar Hinweise dazu gegeben, warum diese plagiierten Beitr├Ąge so nicht ver├Âffentlicht werden k├Ânnen.

Sollten die Beitr├Ąge zum angegebenen Termin noch immer im Netz sein, werde ich die Sache meinem Anwalt ├╝bergeben, der im Versuch eine au├čergerichtliche Einigung zu erreichen eine Abmahnung an den Blog-Betreiber (yyy) samt zu unterzeichnender Unterlassungserkl├Ąrung richten wird. Sollte keine au├čergerichtliche Einigung erfolgen, werde ich die entsprechenden Schritte einleiten, um die Sache vor Gericht zu verhandeln.

Das ist der Weg den ich gehen werde, solltet ihr nicht einlenken. Es liegt nun bei euch, ob ihr diesen Weg mitgehen m├╝sst, oder nicht.

Ein Tipp im Guten noch: Meine Inhalte stehen unter CC Lizenz (BY-NC-SA), ihr d├╝rft diese gerne nutzen, lieber w├Ąre es mir allerdings, wenn die Beitr├Ąge auf eurem Blog verschwinden.

Den Shitstorm h├Ąttet ihr ├╝brigens vermeiden k├Ânnen, wenn ihr einsichtig gewesen w├Ąrt, denn alle, die sich die Beitr├Ąge durchgelesen und verglichen haben, waren NICHT eurer Ansicht, dass das so schon in Ordnung geht. Dar├╝ber w├╝rde ich an eurer Stelle nachdenken und nochmal einen Realit├Ątsabgleich machen, ob euer Standpunkt wirklich richtig ist.

Mit freundlichen Gr├╝├čen

Marc Schieferdecker

Das Motorrad Blog

[Update 3]

Der Autor der Plagiate hat nun eingelenkt und die Beitr├Ąge aus dem Netz genommen. In einer recht offenen Mail hat er mir die Hintergr├╝nde zu diesem Desaster erl├Ąutert: Es handelte sich bei den zwei Beitr├Ągen um zugekaufte Inhalte. Er wusste also nicht, dass es sich um Plagiate handelte, hat aber nun dem Content-Zulieferer mitgeteilt, das hier etwas plagiiert wurde, worauf die Autoren der Beitr├Ąge eine Verwarnung ausgesprochen wurde. Das nicht schneller eingelenkt wurde, sei aus Trotz geschehen, weil ich ja in meiner Wortwahl auch nicht gerade zimperlich war.

Abschlie├čend haben wir uns darauf geeinigt unsere eigene Berichterstattung so zu modifizieren, dass keine Klarnamen mehr verwendet werden, Privatsph├Ąre und so. Deswegen habe ich den Beitrag oben noch entsprechend bearbeitet.

Abschlie├čend stelle ich fest, dass das Zukaufen von Inhalten f├╝r den Blog-Betreiber mit gro├čen Risiken verbunden ist. Die gekauften Beitr├Ąge werden zwar vorher mit Copyscape gepr├╝ft, aber es werden durch diese Software nur Wort-f├╝r-Wort Plagiate erkannt (also geguttenbergte Texte). Ob ein Text 1 zu 1 kopiert wird, ist aber nur ein Kriterium von vielen, die ein Plagiat definieren k├Ânnen. Hier wird durch den Einsatz von Copyscape rechtssicherheit vorget├Ąuscht, die es aber so gar nicht gibt, wie der aktuelle Fall zeigt.

Unangenehm f├╝r beide Seiten – deswegen: Kauft einfach keinen Content, schreibt lieber selbst, das ist immer noch am sichersten.

Abgestempelt unter , ,
32 Leute haben was dazu gesagt und 1924 haben das bereits gelesen.

Ich will das weitergeben:

Tweet
Facebook
Share

32 Antworten

  1. Applaus… stellst deine recherche wie eine Troph├Ąe aus! Ich blogge entsprechend auch noch …

    []

    • Sch├Ân, dass du dich mit dem Inhalt meine Beitrags offenbar in KEINER Weise auseinander gesetzt hast. Und wie eine Troph├Ąe ist es nicht gemeint… es ist wichtig, das ich f├╝r andere Blogger dokumentiere, die technisch vielleicht nicht besonders versiert sind, wie sie sich gegen sowas wehren k├Ânnen.

  2. Das ist wirklich ├Ąrgerlich. Ich googel schon gar nicht mehr nach Inhalten, die von meiner Website geklaut worden sein k├Ânnten, weil ich mir sonst die Kr├Ątze ├Ąrgere. Besonders die leichten Abwandlungen und das Verkaufen als eigener Inhalt ist echt ├Ąrgerlich.

    Ich w├╝nsche dir, dass du das ohne gro├č Federn zu lassen, schnell aus der Welt schaffen kannst.

    Herzliche Gr├╝├če,

    Svenja Svendura

    []

  3. Ist ja wohl schon ein ziemliches Armutszeugnis, wenn ich von fremden Seiten Ideen, Geschichten, Formulierungen klauen muss.

    Muss in einem Blog jeden Tag was gepostet werden? Vor dem Schreiben sollte sich jeder ├╝berlegen ÔÇ× habe ich was zu sagen?ÔÇť

    Wenn der Bursche die Beitr├Ąge nicht umgehend l├Âscht, die volle Keule!

    []

  4. Oha, jetzt versucht er auch noch die Tatsachen zu verdehen! xD

    http://www.sebastian-spreen.de/index.php?url=archives/464-Das-ich-nicht-lache.html#feedback

    []

  5. Sebastian

    schrob am 24 Nov 2011 um 14:18

    Tatsachen verdrehen? Mach mal lieber nen bissle weniger Wind! Es staubt schon.

    []

    • H├Âr mal zu, vergleich bitte folgende Inhalte:

      http://motorrad-blogger.net/archives/34-Warum-man-nicht-einfach-so-ein-Motorrad-mieten-kann….html

      https://www.das-motorrad-blog.de/mein-gescheiterter-versuch-ein-motorrad-zu-mieten/

      Nur weil ein schwuchteliges Copyscape das nicht als Plagiat erkennt, hei├čt es noch lange nicht das es keins ist. Entferne die Beitr├Ąge auf „motorrad-blogger.net“ – umgehend. Langsam rei├čt mir der Geduldsfaden.

    • Hauke

      schrob am 24 Nov 2011 um 14:31

      Lies Dir doch einfach mal die Artikel von Marc durch. Du hast da nun mal geklaute Inhalte eingekauft also lebe damit.

    • Sieht f├╝r mich ziemlich nach „ich habe was verbockt und stehe nicht dazu“ aus. Und sich dann auch als v├Âllig zu unrecht getadelt und an den Pranger gestellt pr├Ąsentieren. Das ist echt arm.

      Da hat jemand Schei├če gebaut, ganz einfach. Ob das jetzt die angebliche Firma war, oder du selbst ist dabei ohne Belang, denn letztendlich ist es dein Name, unter dem die Texte ver├Âffentlicht wurden.

      Und dass Marc dir die eMail nicht als Postkarte mit einem Strau├č Rosen geschickt hat, kann ich absolut nachvollziehen, denn wenn man seine Eintr├Ąge selbst schreibt, weiss man, was f├╝r ein Aufwand dahinter steckt. Und daf├╝r war er wirklich noch sehr freundlich.

    • herr svenson

      schrob am 25 Nov 2011 um 16:48

      An der Tonlage dieses Sebastian kann man ja schon etwas ablesen.

      Ich w├╝rde mich mit solchen Leuten m├Âglichst gar nicht lange rum├Ąrgern, der kapiert eh nichts.

      Manchmal hilft eben nur die Juristerei….

  6. GoogleMeint

    schrob am 24 Nov 2011 um 20:25

    @Sebastian:

    Mal eine Frage, wenn der Beitrag nicht geklaut sein soll, warum musstest Du dann 240km fahren um ein Bike zu mieten – gibt es bei Euch keine Motorradh├Ąndler???

    []

  7. Vielleicht macht der Kerl sich ja mit Absicht zum Affen, um so mehr Besucher auf sein Blog zu locken. ­čśÇ

    []

  8. Ach, so junge SEO-Spastis…

    Sollen sie halt mal eine Verhandlung zahlen m├╝ssen. Das lehrt die Gesetze der gro├čen weiten Welt.

    []

  9. Tolga

    schrob am 25 Nov 2011 um 01:30

    Die Kerze des L├╝gners brennt bis zum Sonnenuntergang (t├╝rkisches Sprichwort) und die Jungs sitzen im dunkeln

    []

  10. Pingback: Content-Klau = neue Masche « EE-Piraten

  11. Hmmm

    schrob am 25 Nov 2011 um 12:51

    Anzeige?

    Immerhin erweckt die augenblickliche Darstellung den Eindruck als w├Ąre bewusst die Verletzung von Urheberrechten in Kauf genommen worden um finanziellen Nutzen daraus zu ziehen.

    Wer sagt, dass dies der einzige Fall ist?

    []

  12. Hauke

    schrob am 25 Nov 2011 um 13:27

    Interessant w├Ąre auch von wem die Inhalte eingekauft wurden und an wen der Verk├Ąufer sonst noch so liefert (sollte Sebastian die Wahrheit ├╝ber die Herkunft sagen w├Ąre der Lieferant ja auf jeden Fall kommerziell unterwegs)

    []

  13. Unglaublich… bei einer solchen Reaktion w├╝rde ich gar nicht lange zaudern und die Sache ├╝ber einen Anwalt kl├Ąren lassen…

    Hoffe du bekommst die Sache z├╝gig durch bzw. gekl├Ąrt.

    lg

    vbernd

    []

  14. Es w├Ąre evtl. auch Interessant, eine Aussage zu erzwingen, von wem die Beitr├Ąge gekauft wurden. Eine grunds├Ątzliche Unterlassungserkl├Ąrung ist ja schnell mal hingeschickt.

    Wobei es sp├Ątestens beim Schadensersatz schwer werden d├╝rfte, daf├╝r muss man afaik den eigenen Schaden erstmal genau nachweisen.

    Soweit meine spontane IANAL-Meinung dazu ­čśë

    []

  15. David

    schrob am 27 Nov 2011 um 11:49

    Wow, im zweiten Artikel wird sogar auf das Royal-Enfield-Forum verwiesen. Ziemlich dreist sowas, leider zwar eindeutig kopiert aber nur mit viel Aufwand wieder wegzubekommen.

    []

  16. Markus

    schrob am 28 Nov 2011 um 21:29

    Hi Marc,

    ups, was sind denn das f├╝r „Leute“, die dir hier die Sachen klauen?

    Und: Warum macht man so etwas und was hat man davon?

    La├č dich nicht unterkriegen!

    Viele Gr├╝├če

    Markus

    []

  17. Hat sich eigentlich inzwischen etwas Neues ergeben? Hast du die Sache deinem Anwalt ├╝bergeben? Und wenn ja, was hat er gesagt? Ich meine, bei solcher Dreistigkeit kann man sich ja nicht sicher sein, dass sie das auf anderen Seiten nicht einfach weitermachen??

    []

    • Hi Freddy,

      ich setzte jetzt noch mal per E-Mail eine Frist, in der die Beitr├Ąge entfernt werden m├╝ssen, wenn das nicht geschieht, dann ├╝bergebe ist das meinem Anwalt.

      Ich habe es mal nachrecherchiert: Selbst wenn ein Text ver├Ąndert wird, so dass er Wort f├╝r Wort nicht mehr ├╝bereinstimmt, handelt es sich dennoch um ein Plagiat. Da werden sich die „Content-Netzwerke“, die Ihren „Kunden“ das unter der Pr├Ąmisse verkaufen, dass es sich um kein Plagiat handelt, aber in Zukunft freuen.

      Ich bin jetzt jedenfalls aufmerksamer im Netz unterwegs, wenn ich irgendwo gekaufte Texte erkenne, dann werde ich auch dagegen vorgehen.

      Gru├č,

      Marc

  18. Alter! Ich bringe mich jetzt grad mal auf den Stand, was in den letzten Tagen so abging und das Adjektiv „dummdreist“ scheint wohl am besten zum Verhalten dieser Heinis zu passen.

    Der Fall ist doch mehr als eindeutig, wie kann man da versuchen, sich noch irgendwie rauszuwinden? Unglaublich.

    []

    • Ist mir auch unverst├Ąndlich. Wenn die Frist (n├Ąchsten Sonntag) verstrichen ist, und das immer noch im Netz ist, dann wird’s halt teuer f├╝r die Jungs. Lernen durch Schmerzen.

  19. Mir bleibt weiterhin unklar, wie man auf die Idee kommt, sich f├╝r so ein wahrscheinlich nicht gerade stark besuchtes Blog Content dazu zu kaufen. Ich schreibe auch nicht gerade regelm├Ą├čig, aber wenn ich nicht mehr dazu komme oder mir der Stoff ausgeht, dann lasse ich es doch bleiben. Naja, der Auftritt von xxx ist ohnehin sehr seltsam, ich sag nur „Mein Konzern“ ­čśë

    []

    • Naja, die Beweggr├╝nde kann ich auch nicht nachvollziehen, vielleicht SEO oder so… wei├č ich nicht. Ich w├╝rde auch niemals Content zukaufen, weil das in meinen Augen am Sinn des Bloggens vorbei geht. Es geht doch darum Menschen an der eigenen Geschichte teilhaben zu lassen.

      Bedenklich ist bei dem Zukaufen von Content, dass ├╝berhaupt nicht absch├Ątzbar ist, wie hoch die Dunkelziffer solcher Plagiate ist, die ├╝ber Google ja mehr oder weniger nur durch Zufall gefunden werden k├Ânnen.

  20. Also ich find das muss echt nicht sein. Die Leute haben wirklich keinen Anstand. :[

    Und man kommt doch gar nicht mehr hinterher die ganzen „Diebe“ ausfindig zu machen.

    []

  21. Also wenn ich f├╝r meinen Blog Beitr├Ąge zukaufen muss????

    Schockstarre? Kreativit├Ąt <=0?

    Bemitleidenswert!

    []

  22. Uns geht es immer ├Âfter genauso wie Dir! Wenn sie kopieren, dann aber auch richtig falsch/unm├Âgllich- Rechtsklick, Copy, einf├╝gen – samt Bilder, etc.. Ohne Quellenangabe, ohne mal kurz zu fragen. Zitieren ist ja erlaubt – aber das bedeutet ja, dass man noch seinen eigenen Senf zum Zitat dazugeben muss.

    Vor kurzem hat einer unseren RSS-Feed gezogen und den direkt in seine Website plagiiert…

    Da wird einem schlecht.

    Ärgerlich hoch unendlich.

    Kann deinen Unmut absolut verstehen…

    []

  23. Ich habe beim Lesen dieses Beitrags mehrere Male meine Meinung ge├Ąndert und hatte am Ende dein Eindruck, dass ihr euch dann doch noch ganz gut verst├Ąndigt habt.

    Mir sagt das aber mal wieder ganz klar, dass man immer erstmal die Gegenseite anh├Âren sollte.

    Zum Blog:

    Eins sehr gut geschriebenes Blog. Werde es mal eingehender verfolgen.

    []