die diesel philosophie

Die Diesel Philosophie

Diesel Motorräder werden oft belächelt, was ich persönlich nicht nachvollziehen kann. Diesel Motorräder sind in einigen Punkten nämlich gegenüber Benzinern unschlagbar. Doch erstmal etwas Diesel Historie:

Die Diesel Motorräder wurden aus der Not heraus in Indien geboren. Dort kamen gewitzte Mechaniker auf die Idee stationäre Dieselmotoren aus der Landwirtschaft in alte Enfield Rahmen zu bauen. So wurden die Motorräder auch für die ärmeren Bevölkerungsschichten erschwinglich, da die Anschaffungs- und Unterhaltskosten für ein solches Motorrad wesentlich geringer sind. Das Konzept war bei den Leuten so beliebt, dass Royal Enfield begann ein Diesel Motorrad sogar in Serie zu fertigen – die Enfield Taurus.

Aber nicht nur in Indien beschäftigten sich einige Enthusiasten mit Dieselmotorrädern, auch hier in Europa tüfteln einige Leute seit Jahren daran herum. Davon konnte ich mich im letzten Jahr auf dem 5. internationalen Dieselmotorradtreffen in Hamm überzeugen. Ein heiden Spaß übrigens, da sehr viele unterschiedliche Dieselkrads zu sehen sind – ich kann die Veranstaltung für die kommende Saison sehr empfehlen, auch Nicht-Dieselfahrer wie ich waren und werden wieder willkommen sein (siehe: www.dieselkrad.info).

Was die Dieselmotorräder auszeichnet, ist der unschlagbar niedrige Verbrauch: Bei einer Enfield Hatz Diesel sind das etwa 1,5 bis 2,5 Liter Diesel auf 100 km. Mit einer Tankfüllung an die 1000 Km zu fahren ist keine Seltenheit (je nach Tankvolumen natürlich) und es lässt sich weitgehend problemlos auch Salatöl (Biodiesel) zumischen, wodurch die Kosten noch niedriger werden. Wartung und Pflege kann durch die einfache Bauweise begünstigt weitgehend selbst durchgeführt werden und wer klassische Motorräder mag, der kann sich auch noch am Design der Maschinen erfreuen.

Das es im Dieselbereich aber auch ganz anders zugehen kann, das zeigt jetzt Neander Motors, die von sich selbst behaupten, die ultimative Dieselmaschine entwickelt zu haben (siehe: www.neander-motors.com). Ein ansprechendes Motorrad, angetrieben von einem zweizylindrigen 1,4 Liter Common Rail Turbo Diesel, das in Kleinserie produziert werden soll. Der Motor leistet dabei 100 Pferdestärken, die das 300 Kg schwere Gefährt bis auf 220 Km/h bringen sollen – und jetzt kommt wieder der Diesel Vorteil: Bei einem Verbrauch von nur 4,5 Liter auf 100 Km.

Das schönste an der Neander Diesel ist aber sicherlich das Chopper Design, welches moderne mit klassischen Formen verbindet und zum Cruisen einläd. Auch die Ausstattung ist reichhaltig bis überschwenglich, hinten ein 240er Reifen, Brembo Schreibenbremsen hinten und vorn, frei einstellbare Federbeine und und und…

Es ist auf jeden Fall ein tolles Motorrad, aber jetzt kommt ein Punkt, der so gar nicht der Dieselphilosophie entspricht: Der Preis.

Die Neander Diesel soll 68.500,- € kosten.

(Auf der Zunge zergehen lassen: 68.500,- € = Eigentumswohnung!)

Die ursprüngliche Idee der Dieselmotorräder war, Menschen mit wenig Geld zu motorisieren. Die Neander Diesel karikiert dies nun, was aber sicherlich auch auf den gesellschaftlichen Hintergrund zurückzuführen ist, in dem das Motorrad entworfen wurde. Europa und Indien haben bedingt durch die Kolonialzeit einige Gemeinsamkeiten, sind aber nur sehr eingeschränkt vergleichbar. Natürlich sind hier in Europa die Gehälter höher und der Lebensstandard besser, aber auch wir müssen in letzter Zeit den Euro oft mehrmals umdrehen. Mich würde freuen, wenn jemand sich hinsetzt und unter diesem Gesichtpunkt ein neues Dieselmotorrad entwickelt. Ein Mischung aus einer Royal Enfield Diesel und der Neander Diesel – also im Grunde eine Enfield Diesel mit 40 PS! 😉

Neander Motors wird sicherlich kein Problem haben, die 10 Krafträder der Kleinserie an den Mann/die Frau zu bringen. Ich hoffe nur eines: Das die Maschinen artgerecht gehalten werden, also in die Hände von wirklichen Diesel und Motorrad Enthusiasten gelangen, und nicht in den Garagen von neureichen Zahnärzten neben einer Harley Davidson enden und nur 5 Mal im Jahr die Sonne sehen.

Abgestempelt unter , , , ,
19 Leute haben was dazu gesagt und 1106 haben das bereits gelesen.

Ich will das weitergeben:

Tweet
Facebook
Share

19 Antworten

  1. Martin

    schrob am 17 Aug 2006 um 17:42

    Hallo,

    was muss ich in dem ansonsten interessanten Artikel lesen? „Neureiche Zahnärzte mit Harleys“?

    Bin zwar kein Zahnarzt, aber Arzt und sicher auch neureich, habe auch zu allem Überfluss noch ne Harley. Das disqualifiziert mich jetzt sicherlich dazu, mir ein Dieselmotorrad zu kaufen, oder was?!

    Also: bitte etwas weniger Vorurteile!

    Martin

    []

  2. Hallo Martin, na wenn du Arzt, neureich und Harley Fahrer bist, dann passt das Klischee ja. Vielen Dank für die Bestätigung. 😉

    Aber jetzt mal im Ernst. Ich lege dir folgenden Link zu Füßen: http://de.wikipedia.org/wiki/Satire

    Nicht immer alles so bierernst nehmen, ansonsten könnten andere Leser denken, dass das Sprichwort „Getroffene Hunde bellen“ doch zutreffen kann.

    Es ist in der Tat aber so, dass ich Leute nicht mag, die sich aus Prestigegründen und aufgrund der finanziellen Möglichkeiten eine Harley in die Garage stellen und diese nur geringfügig nutzen („5 mal im Jahr die Sonne sehen“). Das sind für mich Poser und die sind mir erstmal unsympatisch, bis sie mir das Gegenteil beweisen. Das beruht meist auch auf Gegenseitigkeit.

    Wer allerdings eine Harley hat, um damit Motorrad zu fahren, dem stehe ich wie den meisten Menschen – unabhängig von Alter, Geschlecht, Motorradmarke, Herkunft, Religion, etc pp – offen und freundlich gegenüber.

    Gruß,

    Marc

    []

  3. Martin

    schrob am 12 Jan 2007 um 13:03

    Hallo Marc,

    ich wollte Dich auch eigentlich nur auf Deine Vorurteile aufmerksam machen. meine Harley ist das bisher beste Moped, was ich hatte, nach diversen Suzukis, Hondas, Yamahas, Kawasakis und BMWs. Ok, die R100 war auch nicht schlecht, auch die ZZR 1100 war ein feines Moped.

    Neureich, was ist das? Ich vermute mal, dass neureich jemand ist, der aus eigener Kraft zu Geld gekommen ist, und es nicht in die Wiege gelegt bekam. Kann nicht sehen, was daran irgendwie schlecht sein soll.Wäre Dir dankbar, wenn Du es mir erklären könntest.

    Interessant auch Deine Vermutung, dass ich alles bierernst nehmen würde, ich wüsste nicht, dass wir uns kennen und woher Du Diese Vermutung ableitest.

    Getroffene Hunde bellen? Ja, da könntest Du recht haben, es stört mich wirklich, wenn jemand aus welchen Gründen auch immer (wahrscheinlich aus Neidgefühlen) auf anderen rumhackt. Ich denke, Du musst noch sehr viel über Toleranz anderen Menschen gegenüber lernen.

    Nichts für ungut, ich hoffe sehr, Du verbietest mir jetzt nicht, mir ein Diesel-Motorrad als Zweitmotorrad zu kaufen…weil vielleicht bin ich dann ja ein neureicher Zweitmotorrad-besitzer, Opel-Fahrer, Vater, Arzt, Buddhist…etc

    Es lebe das Schubladendenken!

    Martin

    []

  4. Lieber Martin,

    ich kann es dir nur nochmal empfehlen: Schlage im Lexikon bitte das Wort „Satire“, wahlweise auch „Ironie“ nach, jedoch nicht „Zynismus“.

    Du hängst dich an dem Satz „und nicht in den Garagen von neureichen Zahnärzten neben einer Harley Davidson enden und nur 5 Mal im Jahr die Sonne sehen“ auf, der gerade mal 2 Zeilen des gesamten Beitrags ausmacht und, wie ich schon in meiner ersten Antwort geschrieben habe, eher ironisch gemeint ist.

    Jetzt nochmal was ironisches von mir:

    Ich finde es sehr intollerant von dir mir Schubladendenken und Intolleranz vorzuwerfen.

    So.

    Und jetzt?

    Merkst du was ich damit ausdrücken will?

    Du machst selbst genau das, was du an meinem Beitrag kritisierst… nur ich habe im Gegensatz zu dir lediglich ein Klischee bedient und auch klargestellt wie die Aussage zu verstehen ist.

    Schlusswort: Wenn du den letzten Satz wirklich so ernst nimmst, wie aus deinen Kommentaren zu schließen ist, dann kann ich das auch nicht ändern. Ich dachte meine Antwort auf deinen ersten Kommentar würde dir vermitteln wie es zu verstehen sein sollte, aber da dem anscheinend nicht so ist, bleibt mir nur ein Schulterzucken und „schade“.

    Liebe Grüße,

    Marc

    []

  5. Martin

    schrob am 23 Jan 2007 um 15:23

    Hallo Marc,

    tja, mir bleibt wohl nur auch ein Schulterzucken, leider kann ich wirklich nicht erkennen, worin der satirische Aspekt Deiner Ausssagen liegt. Naja, ist ja auch egal. ich wünsche Dir jedenfalls nen guten Zahnarzt, falls Du mal einen brauchst, und dass Du auch schön die Zahnarztrechnung bezahlst, genau wie sonstige Handwerkerrechnungen.

    Ansonsten wünsche ich Dir, dass Du niemals neureich wirst, denn das würde ganz bestimmt Deinen humorvollen Charakter ins negative verändern (oder aber u könntest Dir ne Harleey oder ein Dieselmoped leisten…;-))

    Also: viel Spass noch hier und mit deiner humorvollen Ader!

    Martin

    []

  6. Danke, danke, Herr Zahnwalt!

    Und danke für das wirklich ausgezeichnete Beispiel warum Zahnwalt nicht gleich Zahnwalt ist. Ich glaube jetzt hat es jeder kapiert…

    Ciao!

    []

  7. Martin

    schrob am 25 Jan 2007 um 16:33

    Ich gebs auf mit Dir, Du kapierst leider nicht, was ich meine.

    Schade.

    martin

    []

  8. Martin

    schrob am 25 Jan 2007 um 18:53

    …im übrigen frage ich mich, ob Du jemals mal eine Harley probegefahren bist, und zwar länger als bis zur nächsten Eisdiele. Kann ich mir nicht vorstellen, denn dann hätte sich Dir vielleicht das ganz besondere Flair des Motorrades erschlossen, welches mit keinem anderen Motorrad vergleichbar ist, ausser vielleicht gerade mit einem Diesel: Kraft von unten, sparsam, geiler Sound etc etc…

    Vielleicht solltest Du das einfach mal ausprobieren, damit Du eine positive Erfahrung reicher bist. Ach herrjeh, habe ich jetzt etwa das böse Wörtchen „reich“ benutzt, entschuldige bitte…ich meinte natürlich reich nicht im finanziellen Sinne, obwohl ich Dir erfreulicherweise mitteilen darf, dass sich finanzieller und spiritueller Reichtum garnicht gegenseitig ausschliessen müssen. Ich glaube, das ist jetzt echt eine Neuigkeit für Dich, oder?

    Also: ich wünsche Dir ganz viel finanziellen, vor allem aber spirituellen Reichtum (einschließlich Kritikfähigkeit), damit Du das Leben in Zukunft nicht mehr so verbissen sehen musst und auch wieder zum Anwalt oder Arzt oder Zahnarzt gehen kannst, wenn nötig.

    Alle Liebe

    Martin

    []

  9. OMFG… *rolleyes*

    Mach bitte mal einen „Realitätscheck“, könnte helfen …

    Da kann man echt nur mit dem Kopf schütteln…

    []

  10. Martin

    schrob am 31 Jan 2007 um 18:20

    Ein Realitätscheck, wie sieht der denn aus? Und wie vereinbart sich dies mit der Idee des radikalen Konstruktivismus?

    Kopfschütteln? Irgendein neurologisches Problem? Oder wie oder was?

    Also ich glaube ja, dass Du einfach kurzfristige Effekte erzielen willst, dafür eben auch nicht davor zurückschreckst, auch noch das abgedroschenste und blödeste Klischee zu bedienen, stimmts?

    Also ich wollte Dich ursprünglich eigentlich ja nur eben darauf hinweisen, aber leider wurden Deine Antworten immer aggressiver.Dies scheint Dir irgendwie nicht bewusst zu sein.Macht aber ja nichts, denn ich sage es Dir ja hiermit. Eigentlich müsstest Du mir dankbar sein dafür, ich sollte Dir eine Rechnung dafür schreiben. Oder? Als gelgieriger Zahnwalt würde mir das doch gut zu Gesicht stehen.

    Also: in Zukunft bitte etwas mehr Demut und Achtung vor Deinem Meister!

    Martin

    []

  11. Also was ich nicht kapiere: Warum nimmst du dir „abgedroschene und blöde Klischees“ so zu Herzen? Warum fühlst du dich dadurch persönlich angegriffen? Ich kann das nicht nachvollziehen und deswegen diskutieren wir total aneinander vorbei.

    Du kannst jetzt gerne noch 10 weitere Kommentare schreiben, wie intollerant und vorurteilsbehaftet ich bin, das ändert nichts daran, dass du micht genauso wenig kennst wie ich dich und wir einander einfach am Besten überhaupt nicht einschätzen sollten. Es wird zu nichts führen.

    Ich bin genausowenig intollerant wie du ein „Zahnwalt“ bist. Vermutlich wohlgemerkt. Ich kenne dich ja nicht.

    Aber wir können gerne noch weiter machen uns gegenseitig anzufrozeln… ich finde das durchaus amüsant. Aber dann bitte mal Tacheles und nicht mehr diesen „pseudo intellektuellen Mist“ (das jetzt bitte nicht schon wieder als Beleidigung sehen, es ist NICHT als Beleidigung gedacht!). Fakten, Fakten, Fakten… in maximal zwei Sätzen. 🙂

    []

  12. Martin

    schrob am 08 Feb 2007 um 13:27

    Entschuldigung angenommen…

    []

  13. Martin

    schrob am 08 Feb 2007 um 17:49

    …und um noch ein bisschen (Diesel)öl ins Feuer zu giessen: wer um alles in der Welt gibt sich mit einer Eigentumswohnng für 68500 Euro zufrieden, dafür gibts doch gerade mal einen besseren Mittelklassewagen…;-)

    []

  14. Ich kenn mich mit den Preisen bei Eigentumswohnungen leider nicht so gut aus, es war nur ein grober Schätzwert! Und wer sich ein Mopped für 68.500 Euro kauft, der wird vermutlich auch überhaupt keine Eigentumswohnung haben, sondern wohl eher eine etwas größeres Haus… inklusive 5 Garagen, Swimmingpool, Türkischem Bad, Sauna, … naja sowas halt. 😉

    []

  15. Martin

    schrob am 09 Feb 2007 um 13:11

    Genau, jetzt sprechen wir die gleiche Sprache. Humor ist eben genau wie Geld etwas sehr relatives, aber von beidem sollte man genug haben, zumindest von ersterem…ich sehe, dies ist der Fall

    []

  16. rudl

    schrob am 28 Jun 2007 um 11:53

    zum thema neander: technisch ist die motorkonstruktion ein völliger schwachsinn und seit der präsentation in den medien hört man seit monaten nichts mehr davon. der selige herr neumann-neander würde im grab rotieren. werner, beinhart wurde übrigends an der gleichen adresse produziert.

    []

  17. Martin

    schrob am 15 Dez 2007 um 21:12

    Da muss ich wohl zustimmen. Solange also kein vernünftiges Moped mit einem ausgereiften Dieselkonzept gebaut wird, werde ich wohl bei meiner Harley bleiben müssen…

    Naja, vielleicht erbarmt sich ja BMW mal, oder gar Harley-Davidson selbst.

    Oder Mercedes kommt endlich auf den Trichter, den Smart-Diesel in ein vernünftiges Moped einzubauen, lohnt sich für die zwar nicht, aber wäre ja ne gute Image-Kampagne…

    []

  18. Bert’l

    schrob am 13 Feb 2008 um 13:24

    Rudl schreibt: technisch ist die Motorkonstruktion ein völliger Schwachsinn.

    WARUM begründen und nicht nur Klappe aufreiße, über das Design last sich streiten, ich finde es auch zum ………

    Eine Harley bietet all das nicht was ein Motorrad können sollte keine Bremsen, keine Leistung, kein Fahrwerk, kein Leichtbau. Aber dem Käufer vielleicht ein gutes Gefühl und das Reicht auch.

    Jeder soll vor seiner eigenen Tür kehren und nicht auf jeden losgehen der eine andere Meinung hat.

    Bert’l

    []

  19. martin

    schrob am 22 Feb 2008 um 16:49

    Ah ja, eine Harley bietet also alldas nicht, was ein Motorrad können sollte? Sehr interessant!

    Leichtbau zugegebenermassen nicht, aber das ist ja das Gute! Man hat was in der Hand!

    Kein Fahrwerk? Schonmal ne Harley gefahren? Ich kann es mir nicht vorstellen!

    Keine Leistung? Naja, stimmt so halb, aber es gibt durchaus Menschen, denen 72 PS und eine Vmax von 190 kmh reichen.(was man als Harley-Fahrer eh nicht fährt)

    keine Bremsen? naja, gibt sicherlich bessere Bremsen.

    em Käufer ein gutes Gefühl? Nein, nicht dem Käufer, denn sie ist ja teuer, sondern jeden Tag aufs neue dem Fahrer…

    UND: sie ist sparsam, sodass sich eigentlich die Frage nach einem Diesel fast erübrigt (wäre da nicht der absolut geile Diesel-Sound…)

    Alles in allem also wohl die gleiche oder ähnliche Zielgruppe: gemütliches, bewusstes cruisen. Und wer was anderes will, kann sich doch gerne ne R1 oder so kaufen, ist doch ok.

    []