benzin

Test des Benzinkochers Enders 9060D

Alte Dinge müssen nicht schlecht sein, so auch nicht die kultigen Benzinkocher der Firma Enders. Weil ich diese alten Benzinkocher wirklich ansprechend finde, habe ich mir vor einigen Monaten bei eBay einen alten Enders 9060D geleistet und für nur 30 € bin ich seit dem Besitzer eines Benzinkochers aus den 50er Jahren.

Da wir ja nun die Twitaly Tour bald starten werden, wollte ich natürlich wissen, ob mein Kocher auch das tut was er soll – nämlich kochen. Also habe ich heute mit einer Spritze ein wenig Benzin aus dem Tank meiner FZR gezogen und den Kocher befüllt, um meine Erfahrungen mit dem Gerät zu machen. Die Handhabung ist erstmal etwas gewöhnungsbedürftig, denn einfach nur anzünden ist nicht.

Zuerst muss der Kocher mit dem Treibstoff befüllt werden. Da ich erstmal nur testen wollte, habe ich nur sehr wenig Benzin in den Tank gefüllt. Danach muss die Reinigungsnadel des Kochers nach oben gedreht werden, so dass die Düse zu ist und natürlich die Regulierung komplett zu gedreht sein, damit der Kocher vorgeheizt werden kann.

Dieser Benzinkocher funktioniert nämlich nach einem einfachen, aber genialen Prinip: Der Tank wird durch die Verbrennung mit erwärmt und das Benzin im Tank gerät dadurch unter Druck und vergast. Der Druck transportiert das Benzingas dann zur Düse am Kopf des Brenners und der Kreislauf aus Verbrennung und Druckvergasung setzt sich fort, bis der Tank fast leer ist.

Damit vor dem ersten Vorheizen im Tank schon Druck aufgebaut ist, befindet sich am Tank übrigens eine Handpumpe. Vor dem Vorheizen wird diese 20 bis 30 Mal betätigt, dann dürfte genügend Druck aufgebaut sein. Danach füllen wir irgendetwas brennbares, z.B. Spiritus oder einfach Benzin (bleifrei), in die Vorheizschale, die sich unter dem Brennerkopf befindet und entzünden es. Jetzt heizt sich der Kopf und das Benzin im Tank auf.

Wenn die Vorheizschale fast leer gebrannt ist, drehen wir die Reinigungsnadel ganz nach unten und geben damit die Düse frei. Dann kann mit der Regulierung dem Druck aus dem Tank nachgegeben werden und das Benzingas strömt durch die Düse in den Kopf und entzündet sich. Bei mir hat es beim ersten Mal nicht geklappt, ich musste zwei mal vorheizen, weil ich das mit dem herunter drehen der Reinigungsnadel vercheckt habe, aber dann klappte es sofort super.

Ich hatte dann aber anfangs das Problem, dass ich keine blauen Flammen am Kopf hatte, wie es bei einem Gaskocher der Fall wäre, sondern eher gelbliche und mehrere Zentimeter hohe Flammen, was auf zu wenig Druck oder zu geringe Tanktemperatur hindeutet. Deswegen habe ich dann noch mal ein paar Hübe mit der Pumpe nachgeholfen den richtigen Druck aufzubauen und siehe da: Nun brennt der Benzinkocher, als wäre es ein Gaskocher. Klasse! Und selbst mit dem wenigen Benzin hat die Verbrennung über 10 Minuten funktioniert.

Aber warum benutze ich so ein antiquirtes und gegenüber dem Gaskocher auch ein nicht ganz ungefährliches und komplizierteres System? Hauptsächlich wegen dem Brennstoff. Benzin habe ich als Motorradfahrer immer dabei und ich spare mir im Endeffekt Gepäck. Hinzu kommt noch, das ein alter Benzinkocher einfach ein wunderschönes Stück Technik ist.

Besonders stark gemüffelt hat der Kocher übrigens nicht, und die Brenngeräusche waren ebenfalls angenehm.

Und hier natürlich noch das obligatorische Beweisfoto… 🙂

Enders 9060D Benzinkocher Erstinbetriebnahme

Abgestempelt unter , , ,
5 Leute haben was dazu gesagt und 2353 haben das bereits gelesen.

Ich will das weitergeben:

Tweet
Facebook
Share

Yamahas Benzinpumpengelump und der Kupferwurm

Gestern Abend war ich noch bei einem Kumpel in Dortmund, ein wenig Quatschen und ihm bei der Einrichtung einer USB Festplatte unter Windows ME helfen – was ja schon ein kleines Abenteuer für sich war. Auf der Rückfahrt geht dann auf einmal die FZR aus, als ob sie keinen Sprit mehr im Tank hätte. (weiterlesen …)

Abgestempelt unter , , , ,
5 Leute haben was dazu gesagt und 344 haben das bereits gelesen.

Ich will das weitergeben:

Tweet
Facebook
Share

Mit ohne Sprit geit dat nit

Kurz bevor ich gestern Zuhause bin muss ich den Hebel am Benzinhahn auf Reserve umlegen. Schnell noch ein wenig am article2pdf plugin programmieren, dann in die Pommesbude und danach zu Steffi. Ups, es ist ja schon kurz nach 22 Uhr, naja tanke ich eben in Menden, sind ja nur 20 Kilometer, das werde ich mit der Reserve im Tank wohl schaffen. Fünf Kilometer später fällt in Volkringhausen plötzlich ein Zylinder aus, ich fahre links ran auf einen Parkplatz. Karre aus. Vermutlich wieder Wasser im Vergaser, weil ich auf Reserve fahre.

Als die Hauptdüse ein Stück herausgedreht ist, troft verdächtig wenig Benzin aus der Schwimmerkammer. Oh nein, es wird doch nicht? Ich nehme die Schwimmerkammer ab, stelle den Benzinhahn auf Reserve. Nichts. Ich drücke den Schimmer auf und ab, vielleicht hängt ja das Nadelventil. Nichts. Das selbe Spiel beim anderen Vergaser. Nichts. Ich schraube den Wassersack des Benzinhahns ab. Nichts. Verdammt, der Rest Benzin im Tank ist zu wenig, um noch in den Benzinhahn zu laufen.

Ich frage mich allen ernstes immer öfter, was der Vorbesitzer sich bei so manchen Bastelaktionen an der Ural gedacht hat. Der Benzinhahn ist nämlich ein richtig guter aus deutscher Produktion, aber vermutlich wurde beim Einbau kein oder ein viel zu kurzes Röhrchen verbaut, durch dessen Länge bekanntlich gesteuert wird, wann die Reserve beginnt und vorallem, wieviel Reserve der Tank hat. Und 15 Kilometer Reserve? Super Idee! So sinnvoll wie ein Arschloch am Ellenbogen.

Und ich steh jetzt hier. Mitten in der Pampa. In Volkringhausen! Und die nächste Tankstelle, die nach 22 Uhr noch auf hat ist in Menden, oder in Lüdenscheid. Also greife ich zum Mobiltelefon und rufe meine Mama an, nicht weil ich mich ausheulen müsste, sondern weil meine Eltern meiner aktuellen Position auf dem Planeten Erde am nächsten sind.

Mama ist noch wach und nach ein wenig hin und her Beraterei beschließen wir zu mir in die Garage zu fahren. Da stehen ja zwei Motorräder mit Sprit im Tank rum. Zwei Zigaretten später ist sie da und wir sind schnell bei mir, sind ja nur 10 Kilometer.

Nachdem ich mir einen Kanister gegriffen habe, schraube ich an der Enfield den Wassersack des Benzinhahns ab und lasse laufen. Erstaunlich, wie wenig so ein Enfieldhahn an Durchlass hat, doch nach zehn Minuten ist der Tank endlich leer und der 5 Liter Kanister fast voll.

Zurück bei der Ural fülle ich den Tank mit dem abgezapften Sprit und nach mal wieder zahlreichen “One Kick Only’s” springt die Russin endlich an. Ich bedanke mich bei meiner Mutter und fahre. Richtung Menden, Richtung Tankstelle.

Um Mitternacht bin ich bei Steffi. Übrigens mit vollem Tank und Ersatzkanister im Beiwagen!

Den Benzinhahn werde ich demnächste mal ausbauen.

Und dann vermutlich herzlich lachen.

Abgestempelt unter , , ,
3 Leute haben was dazu gesagt und 846 haben das bereits gelesen.

Ich will das weitergeben:

Tweet
Facebook
Share